Meine Woche in Bildern – London

Veröffentlicht am 08. November 2013 | in der Kategorie Aus meinem Leben | Tags: , , , , ,

Heute wird es einen etwas anderen Wochenrückblick geben: London-Spezialausgabe. Ich war nämlich von Montag bis Mittwoch „beruflich im Ausland“. Der feine Herr Mr. Wichtig. Naja, für andere ist das ja nichts Besonderes mehr, für mich war es die erste Reise nach London. Aber der Reihe nach:

Sonntagsfrühstück

Der Sonntag startete mit einem herrlichen Frühstück.

Sonntagsfrühstück Herz

So muss Wochenende sein! <3

Cityjet

Und Montag ging dann die Geschäftsreise los. Start: 13 Uhr Flughafen Dresden – Ziel: London City Airport – Flugzeug: klein

Ultimate Burger

Abends hieß es dann: mit den Kollegen Burger essen – um nicht zu sagen: den besten Burger, den ich bisher essen durfte. Wer es kontrollieren möchte:
O´Neill´s 24-25 High St. Ealing, Greater London. Tipp: Montag und Dienstag ist Burgertag: jeder Burger £5, Ultimate Burger £6.

Danach noch ein Abstecher in den Wetherspoon Pub „The Sir Michael Balcon“. Es gab Bombay Sapphire Gin Tonic.

Aber genug Freizeit – die Reise hatte auch einen Sinn: die ExactTarget CONNECTIONS EMEA eine Konferenz über digitales (E-Mail-) Marketing. Diese fand am Dienstag, 05.11.2013, auf zwei Etagen verteilt im Park Plaza Westminster Bridge im Zentrum Londons statt.

Vor dem Eingang des Park Plaza, Blick auf Big Ben

Vor dem Eingang des Park Plaza, Blick auf Big Ben

Become a Customer Company

Become a Customer Company

Ballroom vor der Eröffnungskeynote

Ballroom vor der Eröffnungskeynote – die Plätze sollten sich alle füllen.

Big Ben und Parlament

Kurzer Abstecher in der Pause: Big Ben und Parlament. Näher bin ich dem „schönen London“ nicht gekommen.

Heimreise

Mittwoch früh ging es 9 Uhr wieder zurück … das bedeutete jedoch 6.30 Uhr am Hotel los und noch etwas zeitiger aufstehen.

Leider hatte ich in den knapp zwei Tagen nicht wirklich die Möglichkeit, um etwas von London zu sehen. Was ich gesehen habe, weckt nicht unbedingt den Wunsch in mir, da länger sein zu wollen (und dabei hatten wir wirklich gutes Wetter – daran hat es nicht gelegen). Aber ich würde gern noch einmal wieder kommen, um mich ggf. vom Gegenteil zu überzeugen. Die Internationalität der Menschen hat mir gefallen, natürlich auch das scheppernde Fahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Lösung mit dem kontaktlosen Bezahlen mit der Oyster-Card fand ich eine erstrebenswerte Lösung. Dass es in der Tube kein Netz gibt und so (hundert)tausende Menschen gezwungen sind, täglich ihren stundenlangen Arbeitsweg offline zu verrichten ist aber schon etwas Mittelalter?

Und ich habe wieder einmal gemerkt: mündliches Englisch: 5. Das muss besser werden.

FacebookTwitterGoogle+PinterestWhatsAppEmail