Heimlichkeit in der Weihnachtszeit – gar nicht so einfach

Veröffentlicht am 29. November 2013 | in der Kategorie Aus meinem Leben | Tags: , , , ,

Es ist ja nicht so einfach mit der Heimlichkeit in der Weihnachtszeit. Ich musste und muss mich derzeit ganz schön zügeln, nicht zu viel ins Netz zu schreiben. Ich würde hier nur zu gern von der ein oder anderen Geschenkidee erzählen und euch so evtl. ein paar Tipps geben, doch dann wäre es keine Überraschung mehr. Also nix teilen, liken, twittern oder bloggen. Aber auch wenn man nur etwas auf seinem Computer oder Smartphone im Internet sucht, bekommt man es in Form von Amazon-Anzeigen für die nächsten Wochen um die Ohren geworfen. Wie das funktionieren kann, habe ich ja Anfang des Monats erst in London bei der ExactTarget Connections gehört. Kein Hexenwerk und in der Regel für den Endanwender eine gute Sache, nur doof, wenn man auf Arbeit oder unterwegs nach einem Geschenk sucht und die Freundin daheim am Rechner ihr zukünftiges Weihnachtsgeschenk vorgeschlagen bekommt, nur weil man auch dort ab und zu eingeloggt ist.

Und daher habe ich auch die schönen How-to-Bilder des Adventskalenders für meine Liebste von meinem iPhone nach der Aufnahme und dem Upload in die Dropbox gelöscht, den Fotostream bereinigt, nicht dass sie es irgendwie zu früh sieht, wenn sie ein Bild zu weit blättert. Aber irgendwie sind die Bilder jetzt nicht mehr in der dropbox und im Papierkorb sind sie auch nicht mehr =(. Aber so schwer ist es nicht nachzubasteln: (Edit: wie unten zu lesen haben sich die Bilder eingefunden.)

Ăśberraschungsei-Adventskalender

Adventskalender Ăś-Ei

Mein Adventskalender fĂĽr sie.

Da der Freitag auf Arbeit zum (Überraschungs)Eitag geworden ist, sammel(te)n sich genügend geldbe Ü-Eier, so dass 24 mehr oder weniger nicht ins Gewicht fallen. Durch den oberen Teil der Kapsel habe ich dann Draht gezogen, mir über die letzten Tage und Wochen ein paar Kleinigkeiten überlegt (wird natürlich nix verraten), die da rein passen und alles wieder verschlossen. Die gelben Eier mit Aufhängung habe ich dann an eine (leider fertige) Kette gebunden und vorher mit buntem Alupapier aus dem Bastelladen zu Bonbons verpackt.

Dann war der Kalender gestern fertig – da wir uns eigentlich jeden Tag mindestens abends sehen und ich keinen glaubhaften Grund vortäuschen konnte, dass das mal anders sein mĂĽsste, eben leider mit fertiger Kette (die kann man natĂĽrlich auch sehr gut selber basteln). Sie wollte nach der Uni noch zum Sport – hat sie mir erzählt. Und ich wollte zum Friseur – hab ich ihr erzählt. Letztlich standen wir beide zeitgleich eine Stunde zu zeitig vor ihrer TĂĽr – ich wollte ihren Kalender aufhängen, sie den fĂĽr mich zu mir schaffen. So viel Heimlichkeit … Gefreut haben wir uns aber natĂĽrlich beide wie wahnsinnig.
Adventskalender Nina

Ihr Adventskalender fĂĽr mich.

Edit: die beiden verschollenen Bilder wurden zwischenzeitlich ja in den Fotostream geladen und dann auf mein MacBook, was daheim im Ruhemodus schlief heruntergeladen, bevor ich sie gelöscht hab. Sie sind also doch nicht für immer weg \o/.

Wenn man nix anderes zum "Loch-in-Ei-stechen" hat, tut´s auch ein Schraubendreher und ein Hammer.

Wenn man nix anderes zum "Loch-in-Ei-stechen" hat, tut´s auch ein Schraubendreher und ein Hammer.

Drahtschlinge biegen und durch das Loch im Ei schieben.

Drahtschlinge biegen und durch das Loch im Ei schieben.

FacebookTwitterGoogle+PinterestWhatsAppEmail