Robert-Haller.de

Robert-Haller.de

I live in Dresden and on the Internet,
work as Salesforce Admin and #trailblazer

Salesforce Service/Sales Cloud
Salesforce Marketing Cloud
Salesforce Ranger on Trailhead

Robert-Haller.de

Robert-Haller.de

I live in Dresden and on the Internet,
work as Salesforce Admin and #trailblazer

Salesforce Service/Sales Cloud
Salesforce Marketing Cloud
Salesforce Ranger on Trailhead

Alles mit dem Keyword 'Pesto'

Rezept: Pesto Tricolor

Veröffentlicht am 31. Dezember 2013 | in der Kategorie Aus meinem Leben | Tags: , ,

Jetzt, da Weihnachten an uns vorbei gezogen ist und die Heimlichkeit mit sich genommen hat, kann ich auch vom ein oder anderen Geschenk erzählen. Zum Beispiel dreifarbiges Pesto – geschichtet in süßen Gläsern – welches wir die Woche vor Weihnachten zubereitet haben. So ging´s:

Pesto Tricolor

Pesto Tricolor

Zutaten (für 7 kleine Gläschen):

3 Bund
300 g
150 g
15 Zehen
200 g
300 g
300 g
ca. 300 ml

Basilikum (sah im Kaufland alles oll aus, da habe ich eine Packung TK genommen)
Rucola
Pinienkerne
Knoblauch
Käse Pecorino
Käse Grana Padano
getrocknete Tomaten
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Chili

Zubereitung:

  • Pinienkerne in der Pfanne rösten und jeweils ein Drittel der Menge für jede Schicht verwenden.
  • Für die grüne Schicht den Basilikum mit dem Rucola, 5 Knoblauchzehen, Pinienkernen und Gewürzen in einem Küchenmixer zerkleinern.
  • Die weiße (gelbliche) Masse besteht aus den Käsesorten und ebenfalls 5 Knoblauchzehen und 50 g Pinienkernen.
  • Für die Deckschicht haben wir die getrockneten Tomaten mit Knoblauchzehen und Pinienkernen zerkleinert. Dazu kann man schon etwas Öl geben.
  • Die drei Sorten nun Schicht für Schicht in die Gläschen geben und mit Olivenöl auffüllen, bis alles damit bedeckt ist. Da man ohne die Struktur zu zerstören nicht umrühren kann, ist es leider nicht zu vermeiden, dass ein paar Luftblasen eingeschlossen bleiben.

Da die Tomaten getrocknet sehr zäh sind, wollte der Mixer erst nicht wirklich. Die Messer haben sich in die erstbesten Tomaten geschlagen und die anderen vor sich her geschoben. Also alles noch einmal raus und vorher in kleinere Stücke zerschnitten. Dabei sollte man auf seinen Daumen aufpassen – sonst ist er ab – naja, oder fast.