Robert-Haller.de

Robert-Haller.de

Ich lebe in Dresden und im Internet,
koche und backe gern
und höre Podcasts.
Habe mal Mediengestalter gelernt und
arbeite derzeit im Bereich
E-Mail-Marketing/Salesforce.

Robert-Haller.de

Robert-Haller.de

lebe in Dresden und im Internet | habe Mediengestalter gelernt | arbeite als E-Mail-Marketer und Salesforce-Wizard

Alles mit dem Keyword 'Print'

h̴lvtone Рein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk

Veröffentlicht am 02. Januar 2014 | in der Kategorie Aus meinem Leben | Tags: , , , , , ,

hålvtone Nina und Robert

Als ich letzte Woche unterm Weihnachtsbaum saß, staunte ich nicht schlecht, als ich das Geschenk meiner Freundin auspackte: ein Bild von uns beiden. Nicht, dass ihr denkt: ja, toll – Filter drüber gelegt und schwarzweiß, ausgedruckt – fertig. Nein! Sicher wird der Algorithmus nicht sonderlich kompliziert sein, das Besondere hierbei ist allerdings die Umsetzung.

Das Berliner Startup hÃ¥lvtone (halvtone.com) wandelt, wie der Name es verrät, Motive in Halbtöne um. Aus farbigen Bildern entstehen also Graustufen-Versionen, die dann in eine dunkel lackierte Platte übertragen werden. Schwarz bleibt schwarz, weiß wird … weggefräst. Je heller der Farbton, desto größer das Loch in der Matrix. Aus der Nähe betrachtet sieht man die einzelnen Löcher sehr gut, mit etwas Abstand wächst das fertige Motiv. Das ganze gibt es dann auch noch invertiert oder mit rot.

Damit das Motiv auch so stilisiert erkennbar ist, muss man ein Bild mit starken hell/dunkel-Kontrasten verwenden. Eine sehr schöne Idee. Ich habe mich sehr gefreut!

Zur Website: halvtone.com

hålvtone Detail

Plakatwerbung: Isch ´ab misch indisch verliebt

Veröffentlicht am 19. Juli 2013 | in der Kategorie Aus meinem Leben, Mein Senf dazu ... | Tags: , , ,

Der Lieferservice Lieferando fällt derzeit mit einer schönen Plakatkampagne in Dresden auf. Vereinzelt habe ich immer mal wieder eines dieser Plakate auf meinen Wegen durch die Stadt gesehen, aber erst heute früh habe ich auf dem Weg zum Zug auf dem Dammweg alle drei nebeneinander gesehen und unten stehende Fotos gemacht.

Der Slogan „Hier wird Essen bestellt“ bezieht sich in erster Linie natürlich auf den Service – die Website oder die App. Durch die Sprüche in Mundart wird „Hier“ allerdings auf eine zweite Metaebene gehoben.

lieferando - Pizza, Burger, Sushi, Pasta, Salate, Essen bestellen - Christoph Gerber
Windows Phone

Ausprobiert habe ich Lieferando bis jetzt noch nicht, sondern nur den direkten Konkurrenten Lieferheld. Beide verfolgen das selbe Geschäftsmodell und haben sich in der Vergangenheit schon das ein oder andere Gefecht geliefert (siehe hier).

Funktioniert also ähnlich: Man bekommt nach Eingabe seiner Postleitzahl/Adresse oder Registrierung eine Liste der kooperierenden Lieferdienste angezeigt, wickelt auch dort gleich die komplette Bestellung ab und bekommt auch gleich die Möglichkeit geboten, die Bestellung online zu bezahlen. Genau DAS ist der Riesenvorteil: auch ohne Bargeld Zuhause zu haben, kann man sich Essen liefern lassen. Man muss also gar nicht mehr das Haus verlassen – Sozialarmut, juchu! Aber mal ohne Mist: das ist wirklich bequem. Man kann ggf. sogar noch von unterwegs über das Smartphone bestellen und muss keinen Umweg zu einem Bankautomaten machen.

Warum machen die Lieferdienste da mit? Natürlich bekommen Lieferando bzw. Lieferheld Provision pro Bestellung. Und dabei kosten die Gerichte für den Kunden nicht mehr, als wenn er sie direkt bestellte. Der Imbiss oder die Gaststätte machen also Miese im Vergleich zur direkten Bestellung. Aber bevor jetzt schon gleich wieder einer aufschreit, dass hier jemand ausgebeutet wird:

  • Der zeitliche Aufwand einer Bestellungsannahme am Telefon ist nicht zu unterschätzen. Diese Zeit kann effizienter in der Küche verbracht werden.
  • Durch die Möglichkeit, das Essen und den Lieferservice nach jeder Bestellung zu bewerten, hat der Gastronom die Möglichkeit, sich mit seinen Konkurrenten zu messen.
  • „Heute mal was anderes?“ Genau dabei hilft die Auflistung auch: auch bisher unbekannte Einrichtungen können beim Stöbern entdeckt werden und Kunden „abgreifen“. Die großen Franchise-Platzhirsche machen m. E. nur der Vollständigkeit halber mit.

Der wirklich Leid tragende könnte vielleicht nur der Lieferjunge sein, da er bei elektronischer Bezahlung und ohne Bargeld im Haus auch kein Trinkgeld bekommt.

Probiert doch Lieferheld oder Lieferando auch mal aus und schreibt eure Erfahrungen als Kommentar hier mit dazu. Ich würde mich freuen.

Lieferando: indisch verliebt

Lieferando: Penne

Lieferando: Gnocchi

Imagefolder für Dachdeckermeister Tino Krupper

Veröffentlicht am 12. April 2013 | in der Kategorie Aus meinem Leben | Tags: , , , ,

Folder Tino Krupper

Nachdem ich Tino beim Start in die Selbstständigkeit vor zwei Jahren mit einem Logo und Visitenkarten unter die Arme gegriffen habe und letztes Jahr sein Internetauftritt (www.krupper-dach.de) folgte, durfte ich ihm jetzt ein 6-seitiges Faltblatt anfertigen. Damit kann er potentielle Kunden über seine Leistungen informieren und einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Weitere Arbeiten von mir findet ihr drüben im Portfolio.